12. September 2011

St. Galler Tagblatt, 12. September 2011

12. September 2011

“(…)
Als neunten Beitrag hat die St. Galler Künstlerin Esther Uhland das ‘Recht auf Betreuung bei Behinderung’ mit einer Skulptur in Kunst gefasst. Für die beiden Hände standen die sechsjährige sehbehinderte Sina und ihr Vater Modell. Das gibt der Skulptur Authentizität. Esther Uhland will ihre Arbeit in einem grösseren Zusammenhang eingebettet sehen, wenn sie sagt: ‘Sinas Hand repräsentiert alle Kinder mit einer Behinderung. Aber auch universal sozial Schwächere, die auf konkrete Hilfestellung angewiesen sind.’
(…)”