Presse
Ausstellung in Zihlschlacht

12. Oktober 2013

St. Galler Tagblatt (…) Wenn Musik sichtbar wird. Dass Musik im Leben der St. Galler Künstlerin eine ebenso wichtige Rolle spielt wie das Malen, spürt man sofort beim Betrachten ihrer Werke. Nicht nur, dass Esther Uhland Klänge der Instrumente mit ihren Bildern sichtbar macht – sie schafft es sogar, ganze Kompositionen farblich zu entschlüsseln und […]

12. September 2011

12. September 2011

St. Galler Tagblatt, 12. September 2011 “(…) Als neunten Beitrag hat die St. Galler Künstlerin Esther Uhland das ‘Recht auf Betreuung bei Behinderung’ mit einer Skulptur in Kunst gefasst. Für die beiden Hände standen die sechsjährige sehbehinderte Sina und ihr Vater Modell. Das gibt der Skulptur Authentizität. Esther Uhland will ihre Arbeit in einem grösseren […]

20. Mai 2008

20. Mai 2008

St. Galler Tagblatt “(…) Die Wirkung erschloss sich gleich beim ersten Stück, dem Johann-Strauss-Walzer “Rosen aus dem Süden”. Esther Uhlands gescannte Farbkompositionen erschienen auf Grossleinwand, veränderten sich in ihrer Atmosphäre mit der Stimmung und den Themen der Musik, strahlten in irisierenden Farben mediterranes Flair aus und verwandelten sich mit der musikalischen Struktur.Auch zu Musik von […]

15. Mai 2008

15. Mai 2008

St. Galler Tagblatt, 15. Mai 2008 “(…) Die St. Galler Künstlerin Esther Uhland steht an der Schnittstelle zwischen Musik und Bild und hat “Klangbilder” entworfen, um malerisch dem Geheimnis Musik näher auf die Spur zu kommen. “Musik berührt mich tief. Und auch ein Bild muss mich tief berühren”, sagt sie. (…)”

6. September 2007

6. September 2007

St. Galler Nachrichten “(…) Im Weiteren zeigt Esther Uhland Klangbilder zum Konzert des Salon-Orchesters St. Gallen. Esther Uhland hat sich intensiv mit der Übersetzung von Instrumentalklängen, einzelnen Elementen der Musik und ganzen Musikstücken verschiedener Epochen in Farbe und Form auseinandergesetzt. Sie verfolgt dabei einen vorwiegend intuitiven Ansatz, eher die Wiedergabe einer Empfindung als einer Partitur […]

12. Mai 2003

12. Mai 2003

St. Galler Tagblatt “(…) Rom war für Esther Uhland eine riesige Inspiration, im Schönen wie im Unschönen. Die riesigen Abfallberge und der verschwenderische Umgang mit Verpackungsmaterialien regten sie an, ihrer Umgebung ein neues Bewusstsein zu vermitteln. Sie wollte – auch an der Schweizer Schule – den achtlos weggeworfenen Materialien einen neuen Wert verleihen und machte […]